Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Der Künstler Otto Piene

Otto Piene (* 1928 in Laasphe) wurde besonders durch seine lichtkinetischen Arbeiten (das Lichtballett) bekannt, die einen Versuch darstellen, moderne Technik und Natur miteinander zu versöhnen. Er gilt als ein Wegbereiter der Licht- und Feuerkunst sowie der Sky-Art-Aktionen. 

Mehr anzeigen »

Otto Piene (* 1928 in Laasphe) wurde besonders durch seine lichtkinetischen Arbeiten (das Lichtballett) bekannt, die einen Versuch darstellen, moderne Technik und Natur miteinander zu versöhnen. Er gilt als ein Wegbereiter der Licht- und Feuerkunst sowie der Sky-Art-Aktionen. 

Biographie
1928 geboren in Laasphe (Westfalen)
1948/49 Kunststudium in München an der Hochschule der Bildenden Künste
1950 - 53 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf
1951 - 64 Dozent an der Modeschule in Düsseldorf
1952 - 57 Studium der Philosophie Köln mit Abschluss Staatsexamen
1957 Gründung der Gruppe ZERO mit Heinz Mack
1959/60 erste „Rauchbilder" , „Feuerbilder" und lichtkinetische Arbeiten entstehen
1964 Auflösung der ZERO-Gruppe; Gastprofessur an der University of Pennsylvania
1965 Übersiedlung nach New York
1972 Gastprofessur am Massachusetts Institute of Technology (MIT) Cambridge, Massachusetts; künstlerische Gestaltung der Eröffnungs- und Schlussfeiern der Olympischen Spiele München
1974 -1994 Direktor des Center for Advanced Visual Studies am MIT
1994 Ehrendoktorwürde als Doctor of Fine Arts h.c. der University of Maryland
1989 Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland
1999 Auszeichnung als »World Artists at the Millenium«, United Nations, New York
2003 erhält UNESCO Joan Miro-Medaille und den Leonardo da Vinci-Weltkunstpreis des Consejo Cultural Mundial Mexico City

Piene lebte und arbeitete bis zu seinem Tod am 18.7.2014 in Groton/Massachusetts, Boston sowie Düsseldorf .

Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen: (Auswahl) Beteiligung an den Zero-Ausstellungen, documenta II, documenta 3 und documenta 6 in Kassel; Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster; Biennale von São Paulo; Retrospektive im Kunstmuseum Düsseldorf; Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon; Retrospektive im Museum am Ostwall Dortmund; Leopold-Hoesch-Museum Düren. Pienes Arbeiten sind weltweit in Museen und öffentlichen Sammlungen vertreten.

Zum Werk von Otto Piene

Otto Piene gründete 1958 gemeinsam mit Heinz Mack die Künstlergruppe ZERO, der sich drei Jahre später auch Günther Uecker anschloss. Sie alle vertraten mit ZERO die Idee der „Stunde Null“ in der Kunst, „Zero als ein Name für eine Zone des Schweigens und neuer Möglichkeiten, (…) Zero ist die unmessbare Zone, in der ein alter Zustand in einen unbekannten neuen übergeht“ (Otto Piene 1958)

Die jungen Künstler forderten einen Neuanfang der Kunst nach den Jahren der Aufarbeitung von Kriegserlebnissen durch die Kunstströmungen des Neoexpressionismus, Tachismus und des Informel. Die Kunst sollte von schweren Inhalten befreit und neue künstlerische Freiräume durch eine experimentelle Haltung geschaffen werden. Ebenso sollte der optischen Reizüberflutung der modernen Konsumwelt mit reinen, sensiblen künstlerischen Formen entgegengetreten werden.

So schaffen Piene, Mack und Uecker bis heute eine überwiegend lyrische, ganz aus dem Licht und dem farbigen Klang lebende Kunst von betonter Ruhe und gelassenem Optimismus. Die Schönheit und Reinheit der Farbe steht dabei im Vordergrund, frei von konkreten Inhalten wird die Kunst in einfache, schwingende Strukturen überführt.

Licht und Schatten zählen zu den wesentlichen Elementen in Pienes Werk. Im Experimentieren mit den künstlerischen Möglichkeiten von Licht, Bewegung und Raum entwickelt er beeindruckende lichtkinetische Arbeiten wie seine berühmten Lichtballette und phantastischen Luft- und Lichtplastiken sowie die von ihm inszenierten Sky Events.

Neben den reinen Licht-Arbeiten beschäftigt sich Piene intensiv mit dem Element Feuer und entwirft er mit den Spuren von Feuer und Rauch seine Feuer- und Rauchbilder, die bis heute zum Schwerpunkt seines Oeuvres gehören.



Fenster schließen
Der Künstler Otto Piene

Otto Piene (* 1928 in Laasphe) wurde besonders durch seine lichtkinetischen Arbeiten (das Lichtballett) bekannt, die einen Versuch darstellen, moderne Technik und Natur miteinander zu versöhnen. Er gilt als ein Wegbereiter der Licht- und Feuerkunst sowie der Sky-Art-Aktionen. 

Biographie
1928 geboren in Laasphe (Westfalen)
1948/49 Kunststudium in München an der Hochschule der Bildenden Künste
1950 - 53 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf
1951 - 64 Dozent an der Modeschule in Düsseldorf
1952 - 57 Studium der Philosophie Köln mit Abschluss Staatsexamen
1957 Gründung der Gruppe ZERO mit Heinz Mack
1959/60 erste „Rauchbilder" , „Feuerbilder" und lichtkinetische Arbeiten entstehen
1964 Auflösung der ZERO-Gruppe; Gastprofessur an der University of Pennsylvania
1965 Übersiedlung nach New York
1972 Gastprofessur am Massachusetts Institute of Technology (MIT) Cambridge, Massachusetts; künstlerische Gestaltung der Eröffnungs- und Schlussfeiern der Olympischen Spiele München
1974 -1994 Direktor des Center for Advanced Visual Studies am MIT
1994 Ehrendoktorwürde als Doctor of Fine Arts h.c. der University of Maryland
1989 Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland
1999 Auszeichnung als »World Artists at the Millenium«, United Nations, New York
2003 erhält UNESCO Joan Miro-Medaille und den Leonardo da Vinci-Weltkunstpreis des Consejo Cultural Mundial Mexico City

Piene lebte und arbeitete bis zu seinem Tod am 18.7.2014 in Groton/Massachusetts, Boston sowie Düsseldorf .

Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen: (Auswahl) Beteiligung an den Zero-Ausstellungen, documenta II, documenta 3 und documenta 6 in Kassel; Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster; Biennale von São Paulo; Retrospektive im Kunstmuseum Düsseldorf; Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon; Retrospektive im Museum am Ostwall Dortmund; Leopold-Hoesch-Museum Düren. Pienes Arbeiten sind weltweit in Museen und öffentlichen Sammlungen vertreten.

Zum Werk von Otto Piene

Otto Piene gründete 1958 gemeinsam mit Heinz Mack die Künstlergruppe ZERO, der sich drei Jahre später auch Günther Uecker anschloss. Sie alle vertraten mit ZERO die Idee der „Stunde Null“ in der Kunst, „Zero als ein Name für eine Zone des Schweigens und neuer Möglichkeiten, (…) Zero ist die unmessbare Zone, in der ein alter Zustand in einen unbekannten neuen übergeht“ (Otto Piene 1958)

Die jungen Künstler forderten einen Neuanfang der Kunst nach den Jahren der Aufarbeitung von Kriegserlebnissen durch die Kunstströmungen des Neoexpressionismus, Tachismus und des Informel. Die Kunst sollte von schweren Inhalten befreit und neue künstlerische Freiräume durch eine experimentelle Haltung geschaffen werden. Ebenso sollte der optischen Reizüberflutung der modernen Konsumwelt mit reinen, sensiblen künstlerischen Formen entgegengetreten werden.

So schaffen Piene, Mack und Uecker bis heute eine überwiegend lyrische, ganz aus dem Licht und dem farbigen Klang lebende Kunst von betonter Ruhe und gelassenem Optimismus. Die Schönheit und Reinheit der Farbe steht dabei im Vordergrund, frei von konkreten Inhalten wird die Kunst in einfache, schwingende Strukturen überführt.

Licht und Schatten zählen zu den wesentlichen Elementen in Pienes Werk. Im Experimentieren mit den künstlerischen Möglichkeiten von Licht, Bewegung und Raum entwickelt er beeindruckende lichtkinetische Arbeiten wie seine berühmten Lichtballette und phantastischen Luft- und Lichtplastiken sowie die von ihm inszenierten Sky Events.

Neben den reinen Licht-Arbeiten beschäftigt sich Piene intensiv mit dem Element Feuer und entwirft er mit den Spuren von Feuer und Rauch seine Feuer- und Rauchbilder, die bis heute zum Schwerpunkt seines Oeuvres gehören.

Otto-Piene_Sonnenflecken-gerahmt571dffe486ff6

Von Otto Piene »

Sonnenflecken, gerahmt
Sieb- und Reliefdruck aus dem Jahr 2013 signiert, nummeriert und datiert komplett gerahmt in einer echtsilber Leiste auf Passepartout mit Abstandshalter und und optisch entspiegeltem Glas| staubdicht verarbeitet in Museumsqualität....
Otto-Piene_Kokarde-am-Himmel-gerahmt571dffe3cec75

Von Otto Piene »

Kokarde am Himmel, gerahmt
Sieb - und Reliefdruck aus dem Jahr 2013 signiert, nummeriert und datiert komplett gerahmt in einer echtsilber Leiste auf Passepartout mit Abstandshalter und und optisch entspiegeltem Glas| staubdicht verarbeitet in Museumsqualität.
Otto-Piene_Heisses-Eisen-gerahmt571dffe323a4a

Von Otto Piene »

Heißes Eisen, gerahmt
Sieb - und Reliefdruck aus dem Jahr 2013 Ränder gelasert und ausgeschnitten signiert und nummeriert komplett gerahmt in einer echtsilber Leiste auf Passepartout mit Abstandshalter und und optisch entspiegeltem Glas| staubdicht...
Otto-Piene_Heisses-Eisen571de804875a0

Von Otto Piene »

Heißes Eisen
Sieb - und Reliefdruck aus dem Jahr 2013 Ränder gelasert und ausgeschnitten signiert und nummeriert
otto-piene-grafik-wetter-grau

Von Otto Piene »

Wetter 1974/2014
Reliefsiebdruck auf Bütten aus dem Jahr 2014 signiert und nummeriert
ZERO_Katalog_Vorzugsausgabe_Mack

Von Heinz Mack »

Zéro 3 - Unendlich
o.T. Serigrafie auf Silberfoliertem Papier handsigniert und nummeriert Vorzugsausgabe zum Nachdruck des Kataloges Zéro 3 - Unendlich Am 5. Juli 1961 306 Seiten, 744 Abbildungen, davon 138 ganzseitig| drei Hefte und eine Grafikmappe im...
Otto-Piene_Manned-Helium-Sculpture-1971571e02589df9e

Von Otto Piene »

Manned Helium Sculpture 1971
Serigrafie aus dem Jahr 1971 Rottloff Verzeichnis 101 signiert und datiert
Otto-Piene_Red-Helium-Skyline-1971571e02596611a

Von Otto Piene »

Red Helium Skyline 1971
Serigrafie aus dem Jahr 1971 Rottloff Verzeichnis 103 signiert, datiert und nummeriert
Otto-Piene_Lichtballett-1964-72571de819c2a99

Von Otto Piene »

Lichtballett 1964/72
Serigrafie aus dem Jahr 1964/72 Rottloff Verzeichnis 127 signiert
Otto-Piene_oT-Probedruck571dfe6ca7f08

Von Otto Piene »

Addis Abeba 04 (Probedruck)
Serigrafie aus dem Jahr 1972 signiert UNIKATCHARAKTER!
Otto-Piene_oT-Stab-im-Regenbogen571e0097d47ca

Von Otto Piene »

o.T. (Stab im Regenbogen)
Serigrafie aus dem Jahr 1972 signiert und datierthegge
Otto-Piene_Skydance-1984571e0078e0d05

Von Otto Piene »

Skydance 1984
Original Lithografie aus dem Jahr 1984 signiert und nummeriert
Otto-Piene_oT-schwarzer-Kreis571e0060ddd79

Von Otto Piene »

Red Morning
Seriegrafie aus dem Jahr 1972>br> Exemplar 96/100
Otto-Piene_Unknown-Tree-2000-2014571dffb5452cd

Von Otto Piene »

Unknown Tree 2000/2014
Reliefsiebdruck aus dem Jahr 2014 signiert und nummeriert
Otto-Piene_Lady-Fire-2014571dffb423d0c

Von Otto Piene »

Lady Fire 2014
Reliefsiebdruck auf Papier signiert und nummeriert aus dem Jahr 2014
Otto-Piene_oT-Brandmarkung-1996571dfeca461e0

Von Otto Piene »

o.T. (Brandmarkung 1996)
UNIKAT: Wellpappen mit eingebrannter Hufeisenform Es gibt 50 Versionen, alle haben UnikatcharakterHier Version 28/50 gerahmt in einer Plexiglashaube!
Otto-Piene_oT-1962571dfec26572b

Von Otto Piene »

o.T. 1962
UNIKAT Rauchzeichnung Mischtechnik auf chamoisfarbenem Velin signiert und Datiert links unten bezeichnet "11.""Bei der Entstehung den Rauchzeichnungen ist das Auge wichtiger als die Hand [..]. Ich hoffe, mit einem Minimum von physischem...
Otto-Piene_Red-Quake571dfe706c01c

Von Otto Piene »

Red Quake
Serigrafie aus dem Jahr 1972>br> Exemplar 88/100
Otto-Piene_Blue-Quake571dfe6ff2861

Von Otto Piene »

Blue Quake
Serigrafie aus dem Jahr 1972 Exemplar 99/100
Otto-Piene_Mushroom571dfd27946e9

Von Otto Piene »

Mushroom
Serigrafie aus dem Jahr 1976 signiert und nummeriert letztes Exemplar
Otto-Piene_Mushroom-Man571dfd26d8928

Von Otto Piene »

Mushroom Man
Serigrafie aus dem Jahr 1976 signiert und nummeriert
Zuletzt angesehen