Carin Grudda - Tra i mondi

16. Januar 2016 - 13. März 2016

Carin Grudda Tra i mondi – Zwischen den Welten

Vom 16. Januar bis zum 13. März 2016 zeigt die Galerie am Dom, 8 Wochen lang!, unter dem Titel „Tra i mondi – Zwischen den Welten“ in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Wetzlar Malerei und Grafiken, kleine Skulpturen und Objets trouvés von Carin Grudda im Ausstellungssaal im Stadthaus am Dom. Carin Grudda, 1953 in Gudensberg bei Kassel geboren, studierte in Gießen Kunstgeschichte und Philosophie und wandte sich danach direkt der künstlerischen Praxis zu. Heute lebt und Arbeitet die Biennale- und documenta-Teilnehmerin in ihrem eigenen Skulpturenpark „Tra i Mondi“ in dem kleinen Ort Lingueglietta (Ligurien, Italien), der jeden Sommer zahlreiche Besucher anzieht. Gruddas großes Thema ist nach dadaistischem Prinzip das Spiel mit dem Zufall. Dabei beschäftigt sie sich mit den unterschiedlichsten künstlerischen Techniken: Von der Druckgrafik über Gemälde, Collagen, Assemblagen und Holzobjekte bis hin zur Bronzeskulptur dient der vielseitigen Künstlerin alles als Ausdrucksmittel. Ihre meist auf alten Holzstücken gemalten oder in Bronze gegossenen Tierfiguren und Fabelwesen präsentieren sich in kräftigen, lebensfrohen Farben mal expressiv kubistisch, mal naiv anmutend und erzählen poetische Geschichten, die ihre Betrachter hemmungslos verzaubern. Die Ausstellung zeigt die enorme Bandbreite des kompromisslos phantasievollen Schaffens Carin Gruddas und gibt so – insbesondere auch in Kombination mit den großen Außenskulpturen in der Altstadt – einen umfassenden Überblick über ihr Werk.