Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Künstlerin Carin Grudda

Carin Grudda, (* 1953 in Gudensberg) geboren, studierte in Gießen Kunstgeschichte und Philosophie und wandte sich danach direkt der künstlerischen Praxis zu. Heute lebt und arbeitet die Biennale- und documenta-Teilnehmerin in ihrem eigenen Skulpturenpark „Tra i Mondi“ in dem kleinen Ort Lingueglietta (Ligurien, Italien), der jeden Sommer zahlreiche Besucher anzieht.

Biografie
1953 geboren in Gudensberg
1972-1980 Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der JLU Gießen
1981 Praktikum bei der ARD in Madrid mit dem Schwerpunkt Film/Fernsehen; Studienaufenthalte in Rom, Paris, Miami und auf Lanzarote
Seit 1982 freischaffende Künstlerin in Frankfurt/Main
1986 weitere Studienreisen in die USA und nach China
1991 Stipendium South Florida Art Center + „Zero-Art“, MiaMI USA
1992 Stipendium für Druckgraphik des Landes Sachsen in Leipzig, Einarbeiten in die Technik der Kaltnadelradierung
1993 Umzug nach Großwinternheim bei Ingelheim am Rhein, wo sie ihr Atelier einrichtet
1998 Beginn der Arbeit mit Bronze, die seither ihr künstlerisches Schaffen bestimmt
2000 Umsiedelung nach Italien, zunächst Toskana und später Rom
2001 Gestaltung von Bühnenbild, Plakat, Programm für Die Zauberflöte in der Kleinen Oper Bad Homburg
2001 Umzug in den kleinen ligurischen Ort Lingueglietta, wo sie den Skulpturenpark "Tra i Mondi" ("Zwischen den Welten") einrichtet, der im Sommer zahlreiche Besucher anzieht.
2008 weiteres Atelier in Rom
2011 Teilnahme an der 54. Biennale von Venedig im italienischen Pavillon

Gruddas großes Thema ist nach dadaistischem Prinzip das Spiel mit dem Zufall. Dabei beschäftigt sie sich mit den unterschiedlichsten künstlerischen Techniken: Von der Druckgrafik über Gemälde, Collagen, Assemblagen und Holzobjekte bis hin zur Bronzeskulptur dient der vielseitigen Künstlerin alles als Ausdrucksmittel. Ihre meist auf alten Holzstücken gemalten oder in Bronze gegossenen Tierfiguren und Fabelwesen präsentieren sich in kräftigen, lebensfrohen Farben mal expressiv kubistisch, mal naiv anmutend und erzählen poetische Geschichten, die ihre Betrachter hemmungslos verzaubern. Die Ausstellung zeigt die enorme Bandbreite des kompromisslos phantasievollen Schaffens Carin Gruddas und gibt so – insbesondere auch in Kombination mit den großen Außenskulpturen in der Altstadt – einen umfassenden Überblick über ihr Werk.



Fenster schließen
Die Künstlerin Carin Grudda

Carin Grudda, (* 1953 in Gudensberg) geboren, studierte in Gießen Kunstgeschichte und Philosophie und wandte sich danach direkt der künstlerischen Praxis zu. Heute lebt und arbeitet die Biennale- und documenta-Teilnehmerin in ihrem eigenen Skulpturenpark „Tra i Mondi“ in dem kleinen Ort Lingueglietta (Ligurien, Italien), der jeden Sommer zahlreiche Besucher anzieht.

Biografie
1953 geboren in Gudensberg
1972-1980 Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der JLU Gießen
1981 Praktikum bei der ARD in Madrid mit dem Schwerpunkt Film/Fernsehen; Studienaufenthalte in Rom, Paris, Miami und auf Lanzarote
Seit 1982 freischaffende Künstlerin in Frankfurt/Main
1986 weitere Studienreisen in die USA und nach China
1991 Stipendium South Florida Art Center + „Zero-Art“, MiaMI USA
1992 Stipendium für Druckgraphik des Landes Sachsen in Leipzig, Einarbeiten in die Technik der Kaltnadelradierung
1993 Umzug nach Großwinternheim bei Ingelheim am Rhein, wo sie ihr Atelier einrichtet
1998 Beginn der Arbeit mit Bronze, die seither ihr künstlerisches Schaffen bestimmt
2000 Umsiedelung nach Italien, zunächst Toskana und später Rom
2001 Gestaltung von Bühnenbild, Plakat, Programm für Die Zauberflöte in der Kleinen Oper Bad Homburg
2001 Umzug in den kleinen ligurischen Ort Lingueglietta, wo sie den Skulpturenpark "Tra i Mondi" ("Zwischen den Welten") einrichtet, der im Sommer zahlreiche Besucher anzieht.
2008 weiteres Atelier in Rom
2011 Teilnahme an der 54. Biennale von Venedig im italienischen Pavillon

Gruddas großes Thema ist nach dadaistischem Prinzip das Spiel mit dem Zufall. Dabei beschäftigt sie sich mit den unterschiedlichsten künstlerischen Techniken: Von der Druckgrafik über Gemälde, Collagen, Assemblagen und Holzobjekte bis hin zur Bronzeskulptur dient der vielseitigen Künstlerin alles als Ausdrucksmittel. Ihre meist auf alten Holzstücken gemalten oder in Bronze gegossenen Tierfiguren und Fabelwesen präsentieren sich in kräftigen, lebensfrohen Farben mal expressiv kubistisch, mal naiv anmutend und erzählen poetische Geschichten, die ihre Betrachter hemmungslos verzaubern. Die Ausstellung zeigt die enorme Bandbreite des kompromisslos phantasievollen Schaffens Carin Gruddas und gibt so – insbesondere auch in Kombination mit den großen Außenskulpturen in der Altstadt – einen umfassenden Überblick über ihr Werk.

1 von 3
NEU
Grudda_In-meinem-Tempel

Von Carin Grudda »

In meinem Tempel
Assemblage und Ölkreide aus dem Jahr 2018 signiert und datiert
NEU
Grudda_Kopffuessler

Von Carin Grudda »

Kopffüßler
Assemblage und Ölkreide mit Bronzeapplikation aus dem Jahr 2018 signiert und datiert
NEU
Grudda_Paulchen

Von Carin Grudda »

Paulchen (mittlerer Bär)
Bronze-Skulptur aus dem Jahr 2017 Signiert und nummeriert Hier Exemplar AP II/IV
NEU
Grudda_Tasche

Von Carin Grudda »

Tasche mit Mäusen
Aluminiumguss-Skulptur aus dem Jahr 2018 Signiert und nummeriert Hier Exemplar AP I/IV
NEU
Grudda_Dackel-Lumpi

Von Carin Grudda »

Dackel Lumpi
Bronze-Skulptur aus dem Jahr 2017 Signiert und nummeriert Hier Exemplar AP IV/IV
NEU
Grudda_Poptschiks-Daughter

Von Carin Grudda »

Poptschiks Daughter
Bronze-Skulptur aus dem Jahr 2017 Signiert und nummeriert Hier Exemplar AP III/IV
Grudda_Kleine-Fluchten-II-handkoloriert-2007

Von Carin Grudda »

Kleine Fluchten II - handkoloriert
Kaltnadelradierung in kleiner Auflage aus dem Jahr 2018 signiert, betitelt und nummeriert
Grudda_in-Volo

Von Carin Grudda »

In Volo
Kaltnadelradierung aus dem Jahr 2018 Exemplar 1/12
Grudda_Haus-Madame

Von Carin Grudda »

Haus Madame
Kaltnadelradierung aus dem Jahr 2018 Exemplar 1/12
Grudda_Ferdinando

Von Carin Grudda »

Ferdinando
Kaltnadelradierung aus dem Jahr 2018 Exemplar 1/12
Grudda_Misses-Lampe

Von Carin Grudda »

Misses Lampe
handkolorierte Kaltnadelradierung aus dem Jahr 2018 hier Exemplar 1/12
Grudda_Kleine-Fluchten-I

Von Carin Grudda »

KleineFluchten I
Kaltnadelradierung in kleiner Auflage aus dem Jahr 2018 signiert, betitelt und nummeriert
Grudda_Kleine-Fluchten

Von Carin Grudda »

Kleine Fluchten VII
Kaltnadelradierung in kleiner Auflage aus dem Jahr 2018 signiert, betitelt und nummeriert
Grudda_Kleine-Fluchten

Von Carin Grudda »

Kleine Fluchten VIII
Kaltnadelradierung in kleiner Auflage aus dem Jahr 2018 signiert, betitelt und nummeriert
Grudda_Kleine-Fluchten

Von Carin Grudda »

Kleine Fluchten V
Kaltnadelradierung in kleiner Auflage aus dem Jahr 2018 signiert, betitelt und nummeriert
Grudda_Kleine-Fluchten

Von Carin Grudda »

Kleine Fluchten III
Kaltnadelradierung in kleiner Auflage aus dem Jahr 2018 signiert, betitelt und nummeriert
Grudda_Zeitlos

Von Carin Grudda »

Zeitlose
Kaltnadelradierung aus dem Jahr 2017 signiert im Ausstellungsrahmen ohne Glas
Grudda_kleine-Fluchten

Von Carin Grudda »

Kleine Fluchten II
Kaltnadelradierung aus dem Jahr 2017 signiert im Ausstellungsrahmen
Grudda_kleine-bunte-Katze_2016_ab

Von Carin Grudda »

Kleine Bunte Katze
Unikat-Skulptur Polimerguss aus Marmormehl und Kunstharz aus dem Jahr 2016 Handkoloriert, signiert und nummeriert Hier Exemplar AP VII/XII
Grudda_MG_Schwarze-Marie_2016_b

Von Carin Grudda »

Schwarze Marie
Unikat-Skulptur Polimerguss aus Marmormehl und Kunstharz aus dem Jahr 2016 Signiert und nummeriert Hier Exemplar AP I/XII
Grudda_MT_Sumse-verliebt_2016_37x60

Von Carin Grudda »

Sumse verliebt
Assemblage und Ölkreide aus dem Jahr 2016 signiert und datiert
1 von 3
Zuletzt angesehen