PREIS ANFRAGEN

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Der Künstler Janos Schaab

Janos Schaab (* 1960 in Ungarn) ist seit 2002 als freischaffender Maler tätig.
Neben zahlreichen Ausstellungen in Deutschland wurden seine Arbeiten schon in den USA, Kanada, Japan, China und Korea gezeigt.
Die Gemälde des in Ungarn geborenen Künstlers Janos Schaab verlangen vom Betrachter die Bereitschaft richtig hinzuschauen! Meist stellt er moderne Ikonen wie Audrey Hepburn, Marlene Dietrich, Grace Kelly oder auch Madonna dar - Motive, die sich in unser kollektives Gedächtnis eingeprägt haben. Seine sanften Portraits sind absolut reduziert, häufig in schwarz-weiß aus Rasterpunkten oder Streifen zusammengesetzt. Aus der Entfernung wirken sie fast wie Fotografien, je mehr der Betrachter sich den Bilden nähert umso klarer wird die malerische Struktur der Arbeiten: Die Gesichter lösen sich in schwarze und weiße Flächen auf. Dieser Effekt zieht uns immer wieder neu in den Bann der Werke und lässt uns das Spiel von räumlichem Abstand und Nähe genießen, durch das sich die tiefe Aussagekraft der Bilder erschließt.

Biografie
1960 geboren in Ungarn
1978-1984 Zeichenausbildung in Ungarn und Deutschland
1984-1999 Freier Gestalter für Print- und Webmedien
1999-2002 Grafik-Designer/Art-Director

Update_01 (von Dr. Marta Cencillo Ramírez)
Janos Schaab, geb. 1960 in Ungarn, verbindet spielerisch Produktionstechniken, Themen und Ästhetik der Pop-, Op- und Street-Art miteinander und führt sie subtil weiter.
Er hinterfragt mit seinen Werken - vielerorts in Deutschland und in Korea, China und den USA gezeigt - diese drei einflussreichen Umsetzungsarten der Zeitgeschichte und die ständige Wandlung unserer Wahrnehmung. Gleichzeitig reflektiert die Wahl der prägnanten Motive und der Titel seine Arbeitsweise: Minimalistisch klar, auf die wesentlichen populären Merkmale reduziert. Schönheitsidole aus Film und Fernsehen, bekannte Größen oder Ikonen der Kunstgeschichte und der Architektur – in das kollektive Gedächtnis medial eingefräst und abrufbar - werden in raffiniert ausgewählten Ausschnitten an den Betrachter herangezoomt, rücken in familiäre Nähe, lösen intensive Emotionen aus.
In Schaabs konzentrierten Werken findet eine mehrschichtige Verwebung von Vergangenheitsstrukturen statt, die im gegenwärtigen Betrachten den Umbruch zur Aktualität erfährt. In flirrend-flimmernden, rhythmischen Abfolgen unzähliger Rasterpunkte oder -Linien werden die idealisiert-inszenierten Motive – das Gesicht von Coco oder Grace, die Fassade vom Guggenheim oder MOMA - bis auf das Gerippe ihrer Grundbausteine (wenig Form und Farbe, oft nur Konturlinien oder Schwarz-Weiß) seziert. Die Gestaltnahme in ständigen Sequenzen zwischen Farbfläche und leerem Bildträgergrund wird als Illusion unseres Sehens entblößt, im Vergehen und Werden der Prozesshaftigkeit erfahren. Aus der Fernsicht besticht die Leichtigkeit und Schönheit der Kompositionen: „Schönheit ergibt sich aus dem Zusammenspiel der“ prominent herausgefilterten „Details“, so der Künstler.
Zum ersten mal in einer Galerie zu sehen ist Janos Schaabs „Cecilia“ , Motiv des Katalog-Covers. Im klassischen Rundbild mit analytisch variierten zarten Farbtönen (Gold, Rosa) wird ein berühmtes Portrait der Kunstgeschichte auf waagerechte, parallele Linienverläufe und letztlich nur auf das Gesichtsmotiv in Äquivalenz zum Bildformat reduziert. Wenn bereits das Portrait nur einen Ausschnitt der Person zeigt, so schürt Schaab hier den Unterschied zwischen Schein und Sein noch weiter. Die Technik Leonardos, die das Portrait aus dem Dunkel herauswachsen lässt („Portrait“ kommt vom lateinischen „protrahere“ – „ans Licht bringen“) findet sich in Schaabs Arbeiten als streng konstruiertes Update kondensiert wieder, oft auch in ihrer Umkehrform (aus dem Weiß heraus gezeichnet). Seine in unseren Augen lebendig-changierenden Werken sind immer wieder neu erfahrbar. Ständig zerrende Spannungen nähren sich an binaren Strukturen: das Gegenüber und ich, Innen und Außen, Binnenstruktur und Hintergrund, Werden und Vergehen, Durchlassen und Nichtdurchlassen von Informationen , Reduktion und Komplexität. Versucht der Betrachter, in die Nähe gelockt, die Persönlichkeit hinter der Bild-Oberfläche eines Portraits aufzuspüren, wird er zurückgeworfen auf die paradox erscheinende Notwendigkeit, Abstand einzuhalten, um die gesamte aus zarten Licht-Schatteneffekten aufgebaute plastische Form zu überblicken: Ein irritierend-fesselndes Spiel mit der Optik. Die Vergänglichkeit momentaner, visueller Erfahrung wird begreifbar und die eigene sinnengeleitete Körperlichkeit vor dem Bild, die eigene Präsenz in Raum und Zeit bewusst. Lassen Sie sich, liebe Leser und Ausstellungsbesucher experimentierfreudig auf den unausweichlichen Sog der stillen Schönheit, auf dechiffrierte Oberflächen, Nähe und Distanz, kurz: Auf ein spannendes Wechselspiel der Gefühle ein. Viel Spaß!

Einzelausstellungen:
2013 Janos Schaab-AFTER THE SHOW, BaikSongGallery, Seoul, Korea
2012 Janos Schaab-BaikSongGallery, Seoul, Korea Janos Schaab-UPDATE_01, galerie wagner + marks, Frankfurt a.M.
2011 Janos Schaab-BETWEEN, KimHyunJoo Gallery, Seoul, Korea Janos Schaab-ICONS, Galerie Ralph Schriever, Cologne, Germany Janos Schaab-Baik Song Gallery, Seoul, Korea
2010 Janos Schaab-VENUS MEETS IT GIRL, Davis Klemm Gallery, Frankfurt a.M. Janos Schaab-Saisonstart, DavisKlemmGallery_Studio, Frankfurt a.M. 
2009 Janos Schaab-Hubert Gallery, New York, USA Janos Schaab-Ikonen, DavisKlemmGallery_Studio, Frankfurt a.M Janos Schaab-Saisonstart, DavisKlemmGallery_Studio, Frankfurt a.M.
2008 Janos Schaab-Baik Song Gallery, Seoul, Korea Janos Schaab-Saisonstart, DavisKlemmGallery_Studio, Frankfurt a.M.
2007 Janos Schaab-enGallery, Kyoto, Japan Janos Schaab-Galerie Mühlfeld & Stohrer_Studio, Frankfurt a.M.
2006 Janos Schaab-art Karlsruhe, Galerie Mühlfeld & Stohrer, Karlsruhe Janos Schaab-update_mona_lisa, Galerie Mühlfeld & Stohrer, Frankfurt a.M.
2004 Janos Schaab-augen_blicke I, Galerie Mühlfeld & Stohrer, Frankfurt a.M.

Gruppenausstellungen_Auswahl:
2013 Kunst Zurich 13, VERTES MODERN, Zürich, Switzerland ART.FAIR, Cologne, galerie wagner + marks, Frankfurt a.M SCOPE Basel, Gallery Vertes Modern, Zürich, Switzerland KUNST-VIELFALT, KUNSTHALLE-Wiesbaden, Germany ART FAIR, COEX SEOUL, BaikSong Gallery, Seoul, Korea art Karlsruhe, Gallery VERTES MODRN, Zürich, Switzerland Accrochage, galerie wagner + marks, Frankfurt a.M art Karlsruhe, galerie wagner + marks, Karlsruhe 2012 Kunst Zürich, Gallery VERTES MODERN, Zürich, Switzerland KIAF, BaikSong Gallery, Seoul, Korea Accrochage, galerie wagner + marks, Frankfurt a.M art Karlsruhe, galerie wagner + marks, Karlsruhe AHAF SEOUL 2011, Korea, KimHyunJoo Gallery ART.FAIR Cologne, DavisKlemmGallery, Cologne WOMEN, KimHyunJoo Gallery, Seoul, Korea 2010 KIAF, KimHyunJoo Gallery, Seoul, Korea POP ART, Troner Art, Düsseldorf, Germany artt Karlsruhe, DavisKlemmGallery, Karlsruhe 2009 Janos Schaab - Peter Anton, DavisKlemmGallery, Frankfurt a.M. KIAF, BaikSong Gallery, Seoul, Korea real / unreal, Lee Ahn Gallery, Seoul, Korea ART.FAIR Köln, DavisKlemmGallery, Cologne art Karlsruhe, DavisKlemmGallery, Karlsruhe Palmbeach³, DavisKlemmGallery, West Palm Beach, USA 2008 Julian Opie meets Janos Schaab, DavisKlemmGallery, Frankfurt a.M. Palmbeach³, DavisKlemmGallery, West Palm Beach, USA Seoul Open Art Fair, BaikSong Gallery, Seoul, Korea Art Beijing, Galerie Erhard Witzel, Beijing, China Janos Schaab - Werner Berges, DavisKlemmGallery, Frankfurt a.M. KIAF, BaikSong Gallery, Seoul, Korea art bodensee, DavisKlemmGallery, Dornbirn, Austria ART.FAIR Köln, DavisKlemmGallery, Cologne, Germany 20 Jahre Essenheimer Kunstverein, Mainz, Germany Janos Schaab - Michael Kmoth, DavisKlemmGallery, Frankfurt a.M. NO PEANUTS, DavisKlemmGallery, Frankfurt a.M.



Fenster schließen
Der Künstler Janos Schaab

Janos Schaab (* 1960 in Ungarn) ist seit 2002 als freischaffender Maler tätig.
Neben zahlreichen Ausstellungen in Deutschland wurden seine Arbeiten schon in den USA, Kanada, Japan, China und Korea gezeigt.
Die Gemälde des in Ungarn geborenen Künstlers Janos Schaab verlangen vom Betrachter die Bereitschaft richtig hinzuschauen! Meist stellt er moderne Ikonen wie Audrey Hepburn, Marlene Dietrich, Grace Kelly oder auch Madonna dar - Motive, die sich in unser kollektives Gedächtnis eingeprägt haben. Seine sanften Portraits sind absolut reduziert, häufig in schwarz-weiß aus Rasterpunkten oder Streifen zusammengesetzt. Aus der Entfernung wirken sie fast wie Fotografien, je mehr der Betrachter sich den Bilden nähert umso klarer wird die malerische Struktur der Arbeiten: Die Gesichter lösen sich in schwarze und weiße Flächen auf. Dieser Effekt zieht uns immer wieder neu in den Bann der Werke und lässt uns das Spiel von räumlichem Abstand und Nähe genießen, durch das sich die tiefe Aussagekraft der Bilder erschließt.

Biografie
1960 geboren in Ungarn
1978-1984 Zeichenausbildung in Ungarn und Deutschland
1984-1999 Freier Gestalter für Print- und Webmedien
1999-2002 Grafik-Designer/Art-Director

Update_01 (von Dr. Marta Cencillo Ramírez)
Janos Schaab, geb. 1960 in Ungarn, verbindet spielerisch Produktionstechniken, Themen und Ästhetik der Pop-, Op- und Street-Art miteinander und führt sie subtil weiter.
Er hinterfragt mit seinen Werken - vielerorts in Deutschland und in Korea, China und den USA gezeigt - diese drei einflussreichen Umsetzungsarten der Zeitgeschichte und die ständige Wandlung unserer Wahrnehmung. Gleichzeitig reflektiert die Wahl der prägnanten Motive und der Titel seine Arbeitsweise: Minimalistisch klar, auf die wesentlichen populären Merkmale reduziert. Schönheitsidole aus Film und Fernsehen, bekannte Größen oder Ikonen der Kunstgeschichte und der Architektur – in das kollektive Gedächtnis medial eingefräst und abrufbar - werden in raffiniert ausgewählten Ausschnitten an den Betrachter herangezoomt, rücken in familiäre Nähe, lösen intensive Emotionen aus.
In Schaabs konzentrierten Werken findet eine mehrschichtige Verwebung von Vergangenheitsstrukturen statt, die im gegenwärtigen Betrachten den Umbruch zur Aktualität erfährt. In flirrend-flimmernden, rhythmischen Abfolgen unzähliger Rasterpunkte oder -Linien werden die idealisiert-inszenierten Motive – das Gesicht von Coco oder Grace, die Fassade vom Guggenheim oder MOMA - bis auf das Gerippe ihrer Grundbausteine (wenig Form und Farbe, oft nur Konturlinien oder Schwarz-Weiß) seziert. Die Gestaltnahme in ständigen Sequenzen zwischen Farbfläche und leerem Bildträgergrund wird als Illusion unseres Sehens entblößt, im Vergehen und Werden der Prozesshaftigkeit erfahren. Aus der Fernsicht besticht die Leichtigkeit und Schönheit der Kompositionen: „Schönheit ergibt sich aus dem Zusammenspiel der“ prominent herausgefilterten „Details“, so der Künstler.
Zum ersten mal in einer Galerie zu sehen ist Janos Schaabs „Cecilia“ , Motiv des Katalog-Covers. Im klassischen Rundbild mit analytisch variierten zarten Farbtönen (Gold, Rosa) wird ein berühmtes Portrait der Kunstgeschichte auf waagerechte, parallele Linienverläufe und letztlich nur auf das Gesichtsmotiv in Äquivalenz zum Bildformat reduziert. Wenn bereits das Portrait nur einen Ausschnitt der Person zeigt, so schürt Schaab hier den Unterschied zwischen Schein und Sein noch weiter. Die Technik Leonardos, die das Portrait aus dem Dunkel herauswachsen lässt („Portrait“ kommt vom lateinischen „protrahere“ – „ans Licht bringen“) findet sich in Schaabs Arbeiten als streng konstruiertes Update kondensiert wieder, oft auch in ihrer Umkehrform (aus dem Weiß heraus gezeichnet). Seine in unseren Augen lebendig-changierenden Werken sind immer wieder neu erfahrbar. Ständig zerrende Spannungen nähren sich an binaren Strukturen: das Gegenüber und ich, Innen und Außen, Binnenstruktur und Hintergrund, Werden und Vergehen, Durchlassen und Nichtdurchlassen von Informationen , Reduktion und Komplexität. Versucht der Betrachter, in die Nähe gelockt, die Persönlichkeit hinter der Bild-Oberfläche eines Portraits aufzuspüren, wird er zurückgeworfen auf die paradox erscheinende Notwendigkeit, Abstand einzuhalten, um die gesamte aus zarten Licht-Schatteneffekten aufgebaute plastische Form zu überblicken: Ein irritierend-fesselndes Spiel mit der Optik. Die Vergänglichkeit momentaner, visueller Erfahrung wird begreifbar und die eigene sinnengeleitete Körperlichkeit vor dem Bild, die eigene Präsenz in Raum und Zeit bewusst. Lassen Sie sich, liebe Leser und Ausstellungsbesucher experimentierfreudig auf den unausweichlichen Sog der stillen Schönheit, auf dechiffrierte Oberflächen, Nähe und Distanz, kurz: Auf ein spannendes Wechselspiel der Gefühle ein. Viel Spaß!

Einzelausstellungen:
2013 Janos Schaab-AFTER THE SHOW, BaikSongGallery, Seoul, Korea
2012 Janos Schaab-BaikSongGallery, Seoul, Korea Janos Schaab-UPDATE_01, galerie wagner + marks, Frankfurt a.M.
2011 Janos Schaab-BETWEEN, KimHyunJoo Gallery, Seoul, Korea Janos Schaab-ICONS, Galerie Ralph Schriever, Cologne, Germany Janos Schaab-Baik Song Gallery, Seoul, Korea
2010 Janos Schaab-VENUS MEETS IT GIRL, Davis Klemm Gallery, Frankfurt a.M. Janos Schaab-Saisonstart, DavisKlemmGallery_Studio, Frankfurt a.M. 
2009 Janos Schaab-Hubert Gallery, New York, USA Janos Schaab-Ikonen, DavisKlemmGallery_Studio, Frankfurt a.M Janos Schaab-Saisonstart, DavisKlemmGallery_Studio, Frankfurt a.M.
2008 Janos Schaab-Baik Song Gallery, Seoul, Korea Janos Schaab-Saisonstart, DavisKlemmGallery_Studio, Frankfurt a.M.
2007 Janos Schaab-enGallery, Kyoto, Japan Janos Schaab-Galerie Mühlfeld & Stohrer_Studio, Frankfurt a.M.
2006 Janos Schaab-art Karlsruhe, Galerie Mühlfeld & Stohrer, Karlsruhe Janos Schaab-update_mona_lisa, Galerie Mühlfeld & Stohrer, Frankfurt a.M.
2004 Janos Schaab-augen_blicke I, Galerie Mühlfeld & Stohrer, Frankfurt a.M.

Gruppenausstellungen_Auswahl:
2013 Kunst Zurich 13, VERTES MODERN, Zürich, Switzerland ART.FAIR, Cologne, galerie wagner + marks, Frankfurt a.M SCOPE Basel, Gallery Vertes Modern, Zürich, Switzerland KUNST-VIELFALT, KUNSTHALLE-Wiesbaden, Germany ART FAIR, COEX SEOUL, BaikSong Gallery, Seoul, Korea art Karlsruhe, Gallery VERTES MODRN, Zürich, Switzerland Accrochage, galerie wagner + marks, Frankfurt a.M art Karlsruhe, galerie wagner + marks, Karlsruhe 2012 Kunst Zürich, Gallery VERTES MODERN, Zürich, Switzerland KIAF, BaikSong Gallery, Seoul, Korea Accrochage, galerie wagner + marks, Frankfurt a.M art Karlsruhe, galerie wagner + marks, Karlsruhe AHAF SEOUL 2011, Korea, KimHyunJoo Gallery ART.FAIR Cologne, DavisKlemmGallery, Cologne WOMEN, KimHyunJoo Gallery, Seoul, Korea 2010 KIAF, KimHyunJoo Gallery, Seoul, Korea POP ART, Troner Art, Düsseldorf, Germany artt Karlsruhe, DavisKlemmGallery, Karlsruhe 2009 Janos Schaab - Peter Anton, DavisKlemmGallery, Frankfurt a.M. KIAF, BaikSong Gallery, Seoul, Korea real / unreal, Lee Ahn Gallery, Seoul, Korea ART.FAIR Köln, DavisKlemmGallery, Cologne art Karlsruhe, DavisKlemmGallery, Karlsruhe Palmbeach³, DavisKlemmGallery, West Palm Beach, USA 2008 Julian Opie meets Janos Schaab, DavisKlemmGallery, Frankfurt a.M. Palmbeach³, DavisKlemmGallery, West Palm Beach, USA Seoul Open Art Fair, BaikSong Gallery, Seoul, Korea Art Beijing, Galerie Erhard Witzel, Beijing, China Janos Schaab - Werner Berges, DavisKlemmGallery, Frankfurt a.M. KIAF, BaikSong Gallery, Seoul, Korea art bodensee, DavisKlemmGallery, Dornbirn, Austria ART.FAIR Köln, DavisKlemmGallery, Cologne, Germany 20 Jahre Essenheimer Kunstverein, Mainz, Germany Janos Schaab - Michael Kmoth, DavisKlemmGallery, Frankfurt a.M. NO PEANUTS, DavisKlemmGallery, Frankfurt a.M.

1 von 3
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Pool_04

Von Janos Schaab »

Pool_04
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2020
Preis auf Anfrage
Reality_02 - serielles Unikat

Von Janos Schaab »

Reality_02 - serielles Unikat
Serielles Unikat Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2010
Preis auf Anfrage
Mac Girl_01 - serielles Unikat

Von Janos Schaab »

Mac Girl_01 - serielles Unikat
Serielles Unikat Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2010
Preis auf Anfrage
Mona Lisa_04 - serielles Unikat

Von Janos Schaab »

Mona Lisa_04 - serielles Unikat
Serielles Unikat Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2006
Preis auf Anfrage
Mona Lisa_03 - serielles Unikat

Von Janos Schaab »

Mona Lisa_03 - serielles Unikat
Serielles Unikat Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2006
Preis auf Anfrage
Romy_04

Von Janos Schaab »

Romy_04
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2006
Preis auf Anfrage
Romy_03

Von Janos Schaab »

Romy_03
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2006
Preis auf Anfrage
Pool 003_04

Von Janos Schaab »

Pool 003_04
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2017
Preis auf Anfrage
Reality 03, 2010, serielles Unikat

Von Janos Schaab »

Reality 03, 2010, serielles Unikat
Serielles Unikat Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2010
Preis auf Anfrage
Reality 02, 2010, serielles Unikat

Von Janos Schaab »

Reality 02, 2010, serielles Unikat
Serielles Unikat Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2010
Preis auf Anfrage
Reality 01, 2010, serielles Unikat

Von Janos Schaab »

Reality 01, 2010, serielles Unikat
Serielles Unikat Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2010
Preis auf Anfrage
Pool Chanel 01, 2020, Unikat

Von Janos Schaab »

Pool Chanel 01, 2020, Unikat
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2020
Preis auf Anfrage
Kate Instagram 05, 2017, Unikat

Von Janos Schaab »

Kate Instagram 05, 2017, Unikat
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2017
Preis auf Anfrage
Kate 08, 2019, Unikat

Von Janos Schaab »

Kate 08, 2019, Unikat
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2019
Preis auf Anfrage
I Sujet 01, 2019, Unikat

Von Janos Schaab »

I Sujet 01, 2019, Unikat
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2019
Preis auf Anfrage
Claudia 01, 2020, Unikat

Von Janos Schaab »

Claudia 01, 2020, Unikat
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2020
Preis auf Anfrage
Audrey XS, 2005, Unikat

Von Janos Schaab »

Audrey XS, 2005, Unikat
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2005
Preis auf Anfrage
Warhol 08, 2013, Unikat

Von Janos Schaab »

Warhol 08, 2013, Unikat
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2013
Preis auf Anfrage
Warhol 07, 2013, Unikat

Von Janos Schaab »

Warhol 07, 2013, Unikat
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2013
Preis auf Anfrage
Warhol 06, 2013, Unikat

Von Janos Schaab »

Warhol 06, 2013, Unikat
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2013
Preis auf Anfrage
Warhol 05, 2013, Unikat

Von Janos Schaab »

Warhol 05, 2013, Unikat
UNIKAT Acryl auf Leinwand aus dem Jahr 2013
Preis auf Anfrage
1 von 3
Zuletzt angesehen