Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Der Künstler Robert Indiana

Robert Indiana (* 1928 in New Castle/Indiana, † 19. Mai 2018 in Vinalhaven, Maine)) ist ein Hauptvertreter der Pop Art und der Signalkunst und lebte ab 1945 in New York. Indiana ist eine der letzten lebenden Pop-Art-Legenden. Er arbeitete zusammen mit Warhol, Jasper Johns und Lichtenstein.

Indiana war in der Army Air Force. Dies brachte ihm für fünf Jahre eine kostenlose Ausbildung. Er studierte an der School of Art Institute Chicago und erhielt in diverse Stipendien.

Indiana fing an, seine Gedichte mit lithographischen Illustrationen zu versehen, was ein Vorbote für sein Interesse an Wörtern und deren visueller Umsetzung war Bekannt geworden ist er durch seine plakativen Zeichenbilder, die zu den radikalsten Äußerungen in der Pop Art zählen.Diese Einfachheit, die Komprimierung auf das Wesentlichste, aus der Werbung entlehnt, hatte dazu geführt, dass seine Bilder zu Logos werden konnten. Seine Skulptur LOVE machte ihn weltberühmt.

Biografie
1928 in New Castle, Indiana geboren (ursprünglich Robert Clark)
1954 zieht er nach NYC wo er James Rosenquist, Ellsworth Kelly, Cy Twombly und Willem de Kooning kennen lernte.
1959 benennt er sich nach dem Bundesstaat, in dem er geboren wurde.
1963 lernt er Warhol kennen. Eine Freundschaft entsteht und Indiana tritt in Filmen von Warhol auf.
1965 arbeitet er als Theater- und Kostümdesigner (Santa Fe Opera)
1968 Teilnahme an documenta 4 1978 zieht er auf der Insel Vinalhaven in Maine.

Seine charakteristischen Gestaltungsmittel sind Embleme, Buchstaben und Zahlen – Zeichen mit plakativ-symbolischer Anmutung. Indianas Werke werden bereits für $ 400.000 und mehr gehandelt, sie sind zentrale Bestandteile der großen Sammlungen der Moderne in aller Welt, vom MoMA in New York über das Museum Ludwig Köln und vielen anderen. In Indianapolis ist ein ganzes Museum seinen Werken gewidmet.



Fenster schließen
Der Künstler Robert Indiana

Robert Indiana (* 1928 in New Castle/Indiana, † 19. Mai 2018 in Vinalhaven, Maine)) ist ein Hauptvertreter der Pop Art und der Signalkunst und lebte ab 1945 in New York. Indiana ist eine der letzten lebenden Pop-Art-Legenden. Er arbeitete zusammen mit Warhol, Jasper Johns und Lichtenstein.

Indiana war in der Army Air Force. Dies brachte ihm für fünf Jahre eine kostenlose Ausbildung. Er studierte an der School of Art Institute Chicago und erhielt in diverse Stipendien.

Indiana fing an, seine Gedichte mit lithographischen Illustrationen zu versehen, was ein Vorbote für sein Interesse an Wörtern und deren visueller Umsetzung war Bekannt geworden ist er durch seine plakativen Zeichenbilder, die zu den radikalsten Äußerungen in der Pop Art zählen.Diese Einfachheit, die Komprimierung auf das Wesentlichste, aus der Werbung entlehnt, hatte dazu geführt, dass seine Bilder zu Logos werden konnten. Seine Skulptur LOVE machte ihn weltberühmt.

Biografie
1928 in New Castle, Indiana geboren (ursprünglich Robert Clark)
1954 zieht er nach NYC wo er James Rosenquist, Ellsworth Kelly, Cy Twombly und Willem de Kooning kennen lernte.
1959 benennt er sich nach dem Bundesstaat, in dem er geboren wurde.
1963 lernt er Warhol kennen. Eine Freundschaft entsteht und Indiana tritt in Filmen von Warhol auf.
1965 arbeitet er als Theater- und Kostümdesigner (Santa Fe Opera)
1968 Teilnahme an documenta 4 1978 zieht er auf der Insel Vinalhaven in Maine.

Seine charakteristischen Gestaltungsmittel sind Embleme, Buchstaben und Zahlen – Zeichen mit plakativ-symbolischer Anmutung. Indianas Werke werden bereits für $ 400.000 und mehr gehandelt, sie sind zentrale Bestandteile der großen Sammlungen der Moderne in aller Welt, vom MoMA in New York über das Museum Ludwig Köln und vielen anderen. In Indianapolis ist ein ganzes Museum seinen Werken gewidmet.

Leitbild-Robert-Indiana-Love-Wall

Von Robert Indiana »

Love Wall (Love Frieze) 1967
4 Farbserigrafien. 4-teilig . 1967. Ein Blatt davon signiert, datiert und nummeriert. Aus einer Auflage von 70 Exemplaren. Auf festem Velin. Je 50 x 50 cm. Papier: je 65 x 50 cm. Aus dem Portfolio "Formen der Farbe", erschienen...
Indiana-Mozart

Von Robert Indiana »

Mozart - Eine kleine Nachtmusik, gerahmt
Original Serigrafie aus dem Jahr 1971 signiert und nummeriert hier Exemplar 149/250 hochwertig gerahmt im Studiorahmen mit Passepartout und optisch entspiegeltem Glas; staubdicht verarbeitet in Museumsqualität.
Indiana_Presidents-beloved-Norma-Jean

Von Robert Indiana »

A Presidents Beloved Norma Jean
Original Serigrafie aus dem Jahr 2008 signiert und nummeriert
Indiana_The-American-Dream

Von Robert Indiana »

The American Dream V
Original Siebdruck aus dem Jahr 1971 signiert und nummeriert im Ausstellungsrahmen
Indiana_The-Figure-Five

Von Robert Indiana »

The Figure 5 (Decade series)
Original Siebdruck aus dem Jahr 1971 signiert und nummeriert im Ausstellungsrahmen
Indiana_Four-Seasons-of-Hope-Book

Von Robert Indiana »

Four Seasons of Hope Book (Silver)
Original Serigrafie aus dem Jahr 2012 signiert und nummeriert im Ausstellungsrahmen
Indiana_Descent of a Love Goddess

Von Robert Indiana »

Descent of a Love Goddess
Original Siebdruck aus dem Jahr 2008 signiert und nummeriert
POP-ART_Robert-Indiana-Santa-Fe-Opera-20th-Season571e00805094c

Von Robert Indiana »

The Santa Fe Opera 20th Season
O riginal Siebdruck 1976 signiert und nummeriert im Ausstellungsrahmen
Indiana_No. 9 Decade

Von Robert Indiana »

No. 9 Decade: Autoportrait 1969
Original Siebdruck aus dem Jahr 1982 handsigniert
POP-ART_Robert-Indiana-The-American-Dream-II-High-Ball-Redball-Manifest

Von Robert Indiana »

High Ball Redball Manifest
Original Siebdruck aus dem Jahr 1997 signiert und nummeriert
Zuletzt angesehen